© 2012 Georg Foerth Kontaktieren Sie mich
Bei meiner ersten Nepalreise war ich geschockt über die Armut in diesem Land. In meinen Himalayafilmen habe ich versucht, dies zu dokumentieren. Somit beschloss ich der Familie meines damaligen Führers (Sirdar) zu helfen. Sie lebt in Chaurikharka, neben Lukla, dem Zubringerflughafen des Mount Everest Gebietes.
 
• Behausung
Ich erschrak, als ich deren Behausung sah. Das Haus hatte nur einen Raum. Es gab eine offene Feuerstelle ohne Rauchabzug. Das Dach war aus Weidenrutengeflecht und wasserdurchlässig. Zimmerdecke gab es nicht. In 2 Einzelbetten schliefen 4 Leute, nur mit einfachen Decken. Die Fenster hatten keine Glasscheiben. Chaurikharka liegt auf 2600 m Höhe. Die Temperaturen sind wie hier in Deutschland. Wasser muss über mehrere 100 m herangetragen werden. Ich beschloss Geld zu geben für ein neues Haus. Leider reicht meine Finanzierung bis jetzt noch nicht für die Innenausstattung.

• Ernährung
Vor dem Haus ist ein ca. 30 x 30 m grosses Feld. Was auf dem Feld angebaut wird, diente vor meiner Spendenaktion der Ernährung. Jetzt kann auch ab und zu etwas auf dem Markt gekauft werden.

• Schule
Im Dorf gibt es zwar eine Schule. Die ist aber nicht gut. Mit meinen Spenden besuchen jetzt 4 Kinder eine Schule in Kathmandu. Dafür muss aber das Leben der Kinder und auch der Eltern in Kathmandu (Wohnungsmiete, Essen und Kleidung) finanziert werden. Der Rest der Grossfamilie lebt im neuen Haus von Chaurikharka.

Durch den Verkauf der Filme versuche ich, meine Spenden aufrecht zu halten und vielleicht eine Innenausstattung des neuen Hauses zu finanzieren. Genaueren Aufschluss über meine Hilfsaktion gibt der Film „Das Leben meiner Sherpas, die ich finanziell unterstütze“. Dieser Film ist automatisch bei jeder Bestellung dabei.